Ferienpassaktion SV Hansa/ Präventionsrat Friesoythe

Zur Ferienpassaktion des SV Hansa und des Präventionsrates der Stadt Friesoythe hatten sich insgesamt 98 Kinder angemeldet. „Kinder stark machen“, das Motto von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), stand auch bei dieser Aktion im Mittelpunkt.

Mitgemacht und sich ausgetobt haben 90 Kinder. Sie wurden mit einem anspruchsvollen und ideenreichen Bewegungsparcours gefordert.

Durch Klettern, Balancieren, Kriechen und Springen mussten die einzelnen Stationen bewältigt werden, selbstständig und ohne Hilfestellung, da waren zum Teil auch Teamarbeit und viel Mut notwendig.

„Strahlende Kinderaugen in den verschwitzten Gesichtern zu sehen, ist das größte Lob für mich“ sagt Carlo Musiol, der als Abteilungsleiter vom Kinderturnen und vom Schwimmen den Parcours gemeinsam mit dem Bundesfreiwilligen des Vereins, Lucas Meyer, aufgebaut hat.

In den Pausen hat der Präventionsrat leckeres Obst, gesunde Snacks und viel zu trinken angeboten. Auch die Geschenke der BzgA, wie T-Shirts, Malbücher und Schlüsselanhänger, wurden verteilt und Informationsbroschüren an die Eltern gegeben.

Zum Schluss erhielt jedes Kind eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Spielenachmittag „Ninja Warrior“.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Beteiligung an unseren Ferienpassangeboten“, sagt Carola Reiners, 3. Vorsitzende des Vereins. Sie hofft, auch viele Kinder im Vereinssport wiederzusehen.

NWZ, 3.8.2019, Foto1/Text: H. Passmann - Foto2: G. Binder

 

 

 

Be smart, don't start - Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen

 Rauchen ist für diese Jugendlichen kein Thema mehr. Siebtklässler der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe und des Albertus-Magnus-Gymnasium in Friesoythe haben jetzt am Projekt „Be smart, don’t start“ des Präventionsrates Friesoythe teilgenommen. „Ich hab es wohl schon einmal probiert, aber das schmeckte nicht“, sagte Schülerin Melissa. Ähnlich sieht es Laura: „Rauchen ist für mich kein Thema mehr“, so die Schülerin.

Doch im Schulalltag gibt es zum Beispiel an der Oberschule in Altenoythe immer noch 30 bis 40 Schüler, die auch in der Schulumgebung die Zigarette anzünden. „Früher waren es schon mal mehr, aber eine gewisse Zahl ist immer noch da“, sagt Schulleiter Rasmus Braun. „An der Schule herrscht zwar Rauchverbot, doch die Schüler finden ihre Wege“, so Braun weiter.

Das Projekt lief auf Vertrauensbasis. „Vier Monate lang mussten die Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse auf die Zigarette verzichten und dies auch dokumentieren. Wer sich nicht dran hielt, musste das Projekt verlassen“, berichte Sozialpädagogin Anne Rühlander.

Auch inhaltlich mussten sich beide Schulen mit dem Thema befassen. Die Oberschüler fertigten eine begehbare Zigarette mit Informationen über die Gefahren des Rauchens und am AMG entstand eine Website und eine Film über die Gefahren der Glimmstängel.

NWZ, 26.6.2019, Text: H. Elsen, Foto: H. Stix